Monat: Mai 2019

Côte d’Albâtre

Von Etrétat bis Fécamp, von Quiberville bis Veules-les-Roses und weiter nach Norden ziehen sich die schroffen Kreidefelsen der Alabasterküste. Man kann oft am Klippenrand entlang wandern, oder aber am Kieselstrand unterhalb der Felsen den Blick nach oben richten.

Allerdings ist Vorsicht geboten: Immer wieder brechen riesige Felsblöcke unerwartet ab und können den zu mutigen Fotografen mit in die Tiefe reißen, oder ihn am Strand erschlagen… also besser auf Distanz bleiben.

Andererseits sollte man die Gezeitentabelle im Auge behalten, nicht alle Abschnitte liegen bei Flut unter Wasser, und die einlaufende Hochwasser könnte den Weg zur nächsten Aufstiegsmöglichkeit unpassierbar machen

2019Etrétat_NIK7892
2019Etrétat_NIK7901
2019Etrétat_NIK7979
2019Fécamp_NIK7792
2019Etrétat_NIK7823
2019Cote_Albatre_NIK8000
2019Etrétat_NIK7842
2019Etrétat_NIK7913

Etrétat

Etrétat

Falaise d'Amont

Falaise d'Amont

Falaise d'Amont
Falaise d'Aval

Falaise d'Aval

2019Etrétat_NIK7862
2019Etrétat_NIK7830
2019Etrétat_NIK7830
2019Etrétat_NIK7809

Die Kreidefelsen der Alabasterküste in der Normandie sind weltweit bekannt… und nicht nur bei Westeuropäern ein beliebtes Reiseziel. Auch bis in fernöstliche Länder ist die Kunde vorgedrungen, dass man auf einer Europatour diese Landschaft nicht verpassen sollte!


Mont Saint Michel


Esch an Esch

Hier handelte es sich darum in recht kurzer Zeit eine zusammenhängende Serie über meine Heimatstadt Esch-sur-Alzette zusammenzustellen.

Eigentlich fotografiere ich selten in dieser Umgebung, in der ich geboren, und aufgewachsen, in der ich nahezu mein gesamtes Arbeitsleben verbracht habe und wo ich auch noch immer wohne.

Da verlernt man das Sehen, man kennt alles (mehr oder weniger), beachtet vieles nicht mehr, schaut oft nicht mehr richtig hin…

I had to show a sequene of prints of my home town and there wasn’t mucht time to do the job.

I’m taking photographs in the streets of the town where I was born, where I grew up, where I worked and where I ‚m still living.

Living the whole life in a city often means, you’re not opening your eyes any more. You’re knowing the city by heart and no more taking a closer look to details.

Well, I had to!

J’avais peu de temps pour réaliser cette séquence, où le sujet imposé était la ville où je suis né, où j’ai grandi, où j’ai passé une large majorité de ma vie professionnelle et où je vis toujours.

Ainsi il m’est devenu difficile de voir cette ville. Je la connais, je n’ai plus besoin de la regarder, j’y passe tellement souvent, peu de choses changent d’une semaine à l’autre, d’un mois à l’autre. Les détails ne valent plus la peine d’être regardé, d’être remarqué.

Alors il faut faire une remise à zéro, reprendre les observations… et un peu d’esprit critique.


Agaves

14
13
05
04
02
03
12
11
09
08
10
06
07
01


Grønnlibruna

Die Lawinengefahr war nach dem vielen Neuschnee recht hoch. Dem entsprechend wählten wir eine harmloses Ziel, ab Hakøybotn nach Grønnlibruna.

Keine Spur, 30 – 40 cm ungespurt, besonders der Anstieg aus der Ebene zum nordöstlichen Bergrücken von Grønnlibruna hatten es in sich. Dazu blies uns in starker, eisiger Wind ins Gesicht, so drehten wir um, als wir auf ca 360 m die Aussicht nach Süden im Blickfeld hatten.

20190314Kvaloya__5DS2100
20190314Kvaloya__DSC9836
20190314Kvaloya__5DS2123
20190314Tromstind__5DS2125 copy
20190314Tromstind__5DS2104 copy
20190314Kvaloya__5DS2112
20190314Kvaloya__5DS2139
20190314Kvaloya__5DS2144
20190314Tromstind__DSC9829
20190314Tromstind__DSC9828
20190314Tromstind__DSC9845

The avalanche risk was rather important, that’s why we chose the easy height of Grønnlibruna, starting from Hakøybotn.

No tracks, 30 – 40 cm of fresh snow, fine powder! Especially the little climb to the height was somewhat tiring. The icy wind blowing into our faces didn’t make it much better. So we decided to turn around, once we had reached the ridge an had got a nice view southwards.

Le risque d’avalanches était, après les abondantes chutes de neige, assez important. C’est pourquoi nous avions choisi une destination assez anodine: depuis Hakøybotn vers Grønnlibruna.

Pas de piste, 30 à 40 cm ne neige fraîche et poudreuse, aucune trace… surtout l’ascension vers la crête nord-est de Grønnlibruna se révélait assez laborieuse. D’autant plus qu’une forte bise nous attaquait le visage. Ainsi nous décidions de faire demi-tour dès que nous avions pu profiter de la vue vers le sud.