Icefield Park – der Norden

Einige Fotos vom Icefield National Park südlich von Jasper bis zum Wicox Campground.
Man sollte sich schon die Wettervorhersage anschauen, bevor man sich von Jasper aus Richtung Süden zum Icefield National Park auf die Reise macht. Es bringt wenig, die Strecke bei tiefhängenden Wolken abzufahren. Die Gletscher sind inzwischen meist soweit abgeschmolzen, dass sie kaum noch bis ins Tal reichen.

Port Hardy – Prince Ruppert

Depuis Port Hardy le bateau de BC Ferries passe parl ‚Inside Passage pour rallier Prince Ruppert.

La mer était couverte d’un épais brouillard pendant tooute la journée qui précédait notre départ.

Quand le ferry prenait le départ du petit port non loin de Port Hardy, il y avait de nouveau du brouillard, et on ne pouvait pas voir grand chose.

Heureusement la brume se dissipait au bout d’une demi-heure et nous pouvions profiter d’une traversée sous le soleil, pour les deux tiers de l’Inside Passage. Plus proche de Prince Rupert quelques nuages commençaient à cacher l’azur, mais somme toute nous pouvions profiter de toutes ces belles vues.

Nous avons vu souvent des baleines, assez près pour nous émerveiller, rop loin pour faire de bonnes photos.

Port Hardy – Prince Ruppert

From Port Hardy to Prince Ruppert – BC Ferries are taking passengers and cars through the Inside Passage.

Fog over Port Hardy on the day before our scheduled departure. The ferry left early morning, and again there was plenty of fog as the ship got out of the small harbour.

Fortunately the sun came through half an hour later and we enjoyed two thirds of the Inside Passage crossing in the sunshine. Closer to Prince Ruppert some clouds appeared, but on general consideration, we had best views all along the way.

There were often whales close enough to be seen around, but unfortunately to far away to take pictures…

Port Hardy – Prince Ruppert

Von Port Hardy mit dem BC Ferry durch die Inside Passage bis nach Prince Ruppert.

Nebelverhangen lag das Meer am Vortag vor Port Hardy.
Die Fähre verließ Vancouver Island am frühen Morgen. Es war noch nahezu dunkel, und wieder war dichter Nebel…

Glücklicherweise lichtete sich die Suppe eine halbe Stunde nachdem wir den Hafen verlassen hatten und zwei Drittel der Überfahrt erfolgte in bestem Wetter. Vor Prince Rupert zogen dann ein paar Wolken auf, aber alles in allem konnten wir von der idyllischen Szenerie der Inside Passage eine Menge Eindrücke mitnehmen.

Des öfteren sichteten wir auch Wale, nahe genug um sie beobachten zu können, doch zu weit entfernt, um gute Fotos zu schießen.

Forêt vierge à Vancouver Island

Un de mes amis me lançait, alors qu’il venait d’apprendre mon départ pour Vancouver Island: „Eh bien, tu y verras beaucoup d’arbres!“

Cela a été plus que vrai! Et les arbres dans toute la Colombie Britanique ne sont pas seulement omniprésents, mais ils dépassent aussi largement l’envergure de nos plus beaux spécimen européens. Certains d’entre eux sont âgés de 1000, voire 1500 ou même 2000 ans.

Rainforest Vancouver Island

When he heard, that we intended to visit Vancouver Island, one of my friends said: „Well, you’ll see a lot of trees!“ and he was right. On Vancouver Islands as well as in all British Columbia, we’ve seen more and bigger trees than ever. The most beautiful one’s being 1000, some even 1500 or 2000 years old.

Regenwald auf Vancouver Island

Einer meiner Freunde antwortete mir, als ich ihm sagte, dass wir nach Vancouver Island unterwegs wären: „Dann siehst du viele Bäume!“
Das stimmte wohl weit mehr als erwartet. Allerdings sind die Bäume um etliches größere als man vom mitteleuropäischen Standard her gewohnt ist. Nicht selten trifft man in den Regenwäldern in British Columbia auf Exemplare die mehr als 1000 manchmal gar 1500 oder 2000 Jahre alt sind.