Krakenesaksla

Auf der Straße, die von der Tromsø-Brücke auf Kvaløya-Seite nach Norden führt, gelangen wir zur Brücke über den Krabbelv. Das ist etwa auf halber Strecke zwischen der Brücke über den Sandnessund nach Tromsø Flughafen und dem Tunnel nach Ringvassøya. Der Fluß selbst ist nicht sichtbar, er ist unter den Schneemassen verschwunden. An der Straße gibt es einen recht großen Parkplatz. Man kann wohl linksseitig oder rechtsseitig aufsteigen. Allerdings ist weder das eine noch das andere gespurt, so entscheiden wir uns am rechten Flussufer loszugehen. Tief sinken die Schneeschuhe im lockeren Schnee ein, das Vorwärtskommen ist recht anstrengend. Nach einiger Zeit sehen wir auf der anderen Flussseite eine Snowscooter-Spur, die in unsere Richtung verläuft. Wir überqueren den Fluss, doch leider ist die Freude nicht von langer Dauer.

20190316Kvaloya__DSC9903
20190316Kvaloya__DSC9887
20190316Kvaloya__DSC9873
20190316Kvaloya__DSC9880
20190316Kvaloya__DSC9900
20190316Kvaloya__5DS2198

Von der Hütte Slattåsen steigen wir auf den Kraknesaksla auf. Gerade rechtzeitig, bevor der Nebel uns die Sicht gänzlich raubt, erreichen wir die Anhöhe auf 360 m.

We managed to make it til Slattåsen. There we left the valley to walk up to Krakenesaksla at 360m. We arrived just in time, before fog covered the whole landscape around…

Si on continue à Kvaløya direction Nord après être arrivé par le pont qui arrive depuis l’aéroport de Tromsø, on arrive à une dizaine (?) de kilomètres plus loin au petit pont qui traverse le Krabbelv. C’est  environ à mi-chemin entre le pont sur le Sandnessundet et le tunnel vers Ringvassøya. On ne voit pas la rivière ensevelie sous la neige. Mais côté mer il y a un parking, juste après le pont, qui ne peut être loupé.

On peut choisir rive gauche ou droite pour monter. Mais personne  n’est monté avant nous, donc peu importe; nous optons pour la rive droite. Après une heure d’efforts intenses, dus à 40 – 50 cm de neige fraîche, nous voyons une trace de motosooter sur la rive gauche. Nous passons sans accrocs de l’autre côté de la rivière. Mais le plaisir de la trace déjà faite n’est pas pour  longtemps.

Le reste du chemin vers Slattåsen est à faire de nouveau en se franchissant un passage dans la poudreuse. D’ici nous montons le versant vers Krakenesaksla à 360 m. Nous y arrivons juste à temps pour profiter brièvement de la vue, avant que le brouillard ne couvre tout le paysage.