Western Greenland

Iluslissat, Qasigiannguit andd Asiaat… three towns around Disco Bay in West Greenland.

During the summer months you’ll get flights by Air Greenland from Copenhagen to Kangerlussuaq and then a connecting flight to Ilulissat and Asiaat.
Boats from Disco Line are connecting Ilulissat to Qasigiannguit and Asiaat.

Nach Grönland

Iluslissat, Qasigiannguit und Asiaat… drei Zielorte an der Discobucht im Westen Grönlands.
Im Sommer Anreise mit Air Greenland von Kopenhagen über Kangerlussuaq nach Ilulissat und Asiaat, dann weiter mit den Schiffen der Disco Line.

Le Groenland

Ilulissat, Qasigiannguit et Asiaat, trois villes sur la côte ouest du Groenland.
En été, vols de Air Greenland à partir de Copenhague pour Kangerlussuaq, avec des connections pour Ilulissat et Asiaat. Les bateaux de Disco Line font les liaisons entre Ilulissat, Asiaat et Qasigiannguit

Erfjordbotn

Deux semaines au Troms Fylke.
Cependant nous n’y étions point pour la ville de Tromsø mais pour visiter les îles Kvaløya et Ringvassøya.

Nous avions loué le chalet de Klara et de Raymond, une splendide maison en bois absolument idéale pour deux personne, mais une famille avec deux teenagers ne s’y sentirait nullement à l’étroit!

Erfjordbotn

Two weeks in wonderful Troms Fylke.
Not Tromsø City but the islands Kvaløya and Ringvassøya where our destination this time.

We stayed for 2 weeks in Klara and Raymond’s cabin, well cabin might be an understatement, it’s a superb wooden house, more than perfect for 2 people, but a family with two teenagers would have plenty of space too.

Jenatschhütte

Jill Lucas und Dani Sidler sind die neuen Hüttenwarte der Jenatschhütte . Saisonstart war am 22. Juni 2019.

Je nach Witterung wird die Hütte bis ca Mitte Oktober bewirtet sein.

Anschließend dann wieder über Sylvester/Neujahr.
In die Wintersaison wird dann Mitte Februar starten.

Näheres unter www.chamannajenatsch.ch

20190620Jenatsch NIK8301
Die Chamanna Jenatsch früh morgens am 20. Juni 2019

Die Jenatschhütte liegt in der Gemeinde Bever (Kanton Graubünden) auf 2653 m ü. M.
Kürzester Zustieg ist von der Julier-Passstraße, zwischen Bivio und dem Julierpass, Parkplatz ca 50 Höhenmeter unterhalb des Ospizio La Veduta. Startpunkt auf ca 2200 m ü. M. über die Fuorcla d’Agnel, 2980 m ü.M. Abstieg durch den Vadret d’Agnel bis ca 2510 m ü.M., dann am linken Ufer des Ova d’Err hinauf bis zur Brücke. (Im Sommer führt ein markierter Wanderweg durch den etwas abschüssigen Hang des 3053 m hohen Gipfels westlich der Chamanna Jenatsch zur Brücke, ohne bis aus 2510 m absteigen zu müssen). Dauer: etwa 4 Stunden.

Etwas länger dauert der Fußmarsch ab der RhB-Bahnstation Spinas auf 1815 m ü.M. Immer entlang des Bachs Beverin, an der Alp Suvretta vorbei bis zu Alp Tegia d’Val auf breitem Weg, dann auf markiertem Pfad weiter durch den Val Bever, zum Schluss ein letzter konsequenter Aufstieg von 250 Höhenmetern zur Jenatschhütte. Dauer: etwa 4 1/2 Stunden.

Weitere Zustiegswege auf der Seite der Jenatsch Hütte.

Erfjordbotn

Zwei Wochen im traumhaften Troms Fylke.
Nicht die Stadt Tromsø sondern Kvaløya und Ringvassøya waren die Hauptziele der Reise.

Wir hatten Klara und Raymond’s Chalet gemietet, ein schmuckes Holzhaus neben ihrem eigenen Haus. Ganz toll für zwei Personen, aber auch ein Paar mit zwei Kindern im Teenager Alter wird sich nicht beengt fühlen.

Fuorcla Sesvenna

Von S-charl zur Fuorcla Sesvenna

Herbstzeitlose 6573

Von Scuol aus erreicht man auf einer schmalen, aber eindrucksvollen Straße S-charl, eine nur wenige Häuser umfassende Siedlung.
Die Herbstzeitlosen zeigen klar: Der Sommer ist vorbei!
Ein Parkplatz mit Ticketautomomat am Dorfeingang ist Startpunkt der Wanderung.

Piz Cristinas

Zuerst auf breitem Fahrweg steigt es gemächlich bergan dur das Val Sesvenna. Vorbei an der Alp Sesvenna kommt man unterhalb des Piz Cristinas und Piz Cornet an steilen Felswänden vorbei. Am Talende wird’s dann steiler. Eine Stue von etwa 150 m über Geröll und Schotter ist zu überwinden, bevor sich vom Grat die Sicht auf den Piz Sesvenna und einen kleinen türkisfarbenen See anbietet.

20210909 124316 5DS8568Sesvenna 1

Etwas weiter ist der Ausblick auf den Gletscher Sesvenna, und von links nach rechts, Muntpitschen 3161 m, Cima Valdassa , 3049 m und Piz Sesvenna, 3204 m

20210909 130743 DSC6587 Pano Kopie1

An der Fuorcla Sesvenna, 2818 m, die auch die Grenze zu Italien ist zeigt sich ein neues Panorama mit dem Föllakopf 2890 m. Der Weg zeigt dann weiter nach unter zur Sesvennahütte.

Fuorcla Sesvenna
Föllakopf
vom Schadler zu Föllakopf

Von der Fuorcla Sesvenna führt ein markierter Wanderpfad ohne große Mühe hinaiuf zum Schadler, 2948 m, mit schöner Aussicht zum Piz Rims und Piz Cristanas.

Fuorcla Sesvenna

Depuis S-charl à la Fuorcla Sesvenna

Herbstzeitlose 6573

Depuis Scuol on arrive en été par une route étroite fort impressionnante à S-charl.
Comme les colchiques nous montrent, c’est la fin de la saison estivale,
Un parking payant se trouve avant d’entrer au village de S-charl. C’est le point de départ de la randonnée du jour.

Piz Cristinas

On monte doucement le Val Sesvenna, en passant sous les falaises du Piz Cristanas. Au fond de la vallée, on passe aux choses sérieuses, Un dénivelé de 150 m environ monte à une crête avec une première belle vue sur la Piz Sesvenna.

20210909 124316 5DS8568Sesvenna 1

Plus loin on découvre la panorama englobant le glacier du Sesvenna, avec de gauche à droite Muntpitschen 3161 m, Cima Valdassa , 3049 m et Piz Sesvenna, 3204 m

20210909 130743 DSC6587 Pano Kopie1

Arrivé à la Fuorcla Sesvenna, 2818 m, qui fait frontière entre la Suisse et l’Italie, un nouveau panorama avec Föllakopf 2890 m montre une option de descente vers le refuge Sesvenna

Fuorcla Sesvenna
Föllakopf
vom Schadler zu Föllakopf

Depuis le col Sesvenna un sentier balisé mène sans grand effort vers Schadler, 2948 m, avec de belles vues vers Piz Rims et Pis Cristanas.

Marmot, at the track to Chamanna Jenatsch

You can usually hear the marmots before you see them … or to put it another way: The upright hiking Homo Sapiens in his colorful hiking clothes is far more visible in the barren mountain landscape than the curious, but well camouflaged, marmots.
Several shrill whistles warn the family members, that danger is approaching in their territory. A single whistle, however, indicates that the danger is imminent, e.g. that an eagle is approaching in a dive …

Mungg 6267
Mungg 6265
Mungg 6264
Murmeltier
Mungg_6267
Mungg_6265
Mungg_6264
Mungg_6263

If the marmots continued to eat without sounding the alarm, the overwhelming number of hikers would walk past them without seeing them … Eagle, wolf, fox or dog, however, could not be dissuaded to prey on them so easily.

Mungg, Muntanella, Marmotte, Murmeltier, Marmot

Mungg, Muntanella, Marmotte, Murmeltier, Marmot … never mind the language… they are at least as curious as you are!

We met this curious fellow – on the way to the Jenatsch hut on the ascent from Julier Pass road to Fuorcla d’Agnel, observed around 10 a.m. …

By the way: on warm summer days the marmots take a siesta during the hot lunchtime … They do like to sunbathe, but they don’t like too much heat and prefer their shady burrow.

Here you’ll find some more photos with Marmots at Jenatschhütte

Une marmotte sur le sentier vers Chamanna Jenatsch

Vous pouvez généralement entendre les marmottes avant de les voir … ou pour le dire autrement : l’Homo Sapiens debout dans ses vêtements de randonnée colorés est beaucoup plus visible dans le paysage de montagne aride que les marmottes curieuses mais bien camouflées. Plusieurs sifflets stridents avertissent les congénères que le danger approche sur leur territoire. Un seul coup de sifflet, cependant, indique que le danger est imminent, par exemple qu’un aigle qui s’approche en piqué…

Si les marmottes continuaient à manger sans sonner l’alarme, le nombre écrasant de randonneurs passerait devant elles sans les voir… Aigle, loup, renard ou chien, cependant, ne laisseraient pas leurer si facilement, la marmotte serait une proie facile …

Nous avons découvert ce curieux-ci – en route pour le refuge Jenatschhütte sur l’ascension depuis la route du col du Julien vers la Fuorcla d’Agnel, observation vers 10h du matin…

Au fait : lors de journées estivales, les marmottes font la sieste pendant les heures chaudes du déjeuner… Elles aiment bien bronzer, mais elles n’aiment pas trop la chaleur et préfèrent leur terrier ombragé.

Mungg, Muntanella, Marmotte, Murmeltier, Marmot

Mungg, Muntanella, Marmotte, Murmeltier, Marmot … peu importe la langue, elles sont au moins aussi curieuses que le randonneur!

En voici d’autres, tout près du refuge

Ruisseaux blancs autour du refuge Jenatsch

Ruisseaux blancs, y a pas de secret!

Si vous descendez de la Fuorcla d’Agnel au petit lac du glacier Vadret d’Agnel et plus loin au refuge du CAS, la Chamanna Jenatsch, vous croisez de petits ruisseaux de montagne, dont certains ont des eaux laiteuses : les ruisseaux blancs ; les explications scientifiques peuvent être trouvées sur :

& nbsp; https://www.youtube.com/watch ?v = Ymey1jDvMj0

Également dans le rapport quotidien nouvelles à la table de la cuisine de la Jenatschhütte ce phénomène a déjà été discuté …

Les tons jaunes, ocres et rouges aux couleurs vives du Piz Traunter Ovas et du Piz Picuol sont faciles à comprendre, grâce à la roche sulfureuse, après avoir vu la vidéo.

Une randonnée d’un peu plus de 3 heures jusqu’ici part du parking en dessous de l’Hospizio La Veduta sur la route du col du Julier à 2205 m d’altitude vers la Fuorcla d’Agnel 2990 m d’altitude jusqu’au lac glaciaire turquoise du Vadret d’Agnel.
De là il y a encore une bonne demi-heure jusqu’au refuge Jenatsch .

weisse Baeche
Weisser Bach vor dem Piz Traunter Ovas
Weisser Bach Piz Traunter Ovas 8189
Piz Picuol 8197
Après la descente vers le lagon glacier on poursuit la descente vers le refuge Chamanna Jenatsch (70 lits)
Chamanna Jenatsch
Chamanna Jenatsch,à gauche le Piz Picuogl

Milky streams around Chamanna Jenatsch

Milky streams, no mystery…

If you walk down from Fuorcla d’Agnel to Glacier Lake of the Vadret d’Agnel and further to the SAC hut Chamanna Jenatsch, you come across small mountain streams (as with other hikes in this area), some of which have milky waters: the white streams; the scientific explanations can be found at:

& nbsp; https://www.youtube.com/watch? v = Ymey1jDvMj0

Also in the news at the kitchen table of the Jenatsch hut his phenomenon has already been discussed …

The colorful yellow, brown and red tones of Piz Traunter Ovas and Piz Picuol are due to the sulphurous rock.

A hike of about 3 hours leads from the parking lot below the Hospizio La Veduta on the Julier Pass road from 2205 m above sea level, crossing to the North at Fuorcla d’Agnel 2990 m above sea level and down to the turquoise glacial lake of the Vadret d’Agnel.
From here it’s still a good half hour to the Jenatschhütte .

weisse Baeche
Weisser Bach vor dem Piz Traunter Ovas
Weisser Bach Piz Traunter Ovas 8189
Piz Picuol 8197
From the glacier lake North of Vadret d’Agnel the track leads down to Chamanna Jenatsch (70 beds)
Chamanna Jenatsch
Chamanna Jenatsch, on the left Piz Picuogl

Mungg unterwegs nach Chamanna Jenatsch

Meistens hört man die Murmeltiere, bevor man sie sieht… oder anders formuliert: Der aufrecht gehende Homo Sapiens in seiner farbigen Wanderkleidung ist weitaus sichtbarer in der kargen Gebirgslandschaft als die neugierigen, aber gut getarnten Murmeltiere.
Mehrere schrillen Pfiffe warnen die Artgenossen, dass in ihrem Revier Gefahr im Anzug ist. Ein einzelner Pfiff deutet allerdings, dass die Gefahr imminent ist, z.B. dass ein Adler sich gerade im Sturzflug nähert…

Würden die Murmeltiere ruhig weiterfressen, ohne Alarm zu schlagen, die überwältigende Zahl der Wanderer würde an ihnen vorbeilaufen, ohne sie zu sehen… Adler, Wolf, Fuchs oder Hund liessen sich jedoch wohl nicht so leicht davon abbringen, im Mungg eine leichte Beute zu finden…

Diesen neugierigen Gesellen haben wir – unterwegs zur Jenatschhütte beim Aufstieg von der Julier Pass-Strasse zur Fuorcla d’Agnel gegen 10 Uhr morgens beobachtet…

Übrigens: An warmen Sommertagen halten die Murmeltier während der heissen Mittagszeit Siesta… Zwar sonnen sie sich gerne, aber allzuviel Hitze mögen sie dann doch nicht und bevorzugen ihren schattigen Bau.

Mungg, Muntanella, Marmotte, Murmeltier, Marmot … ganz egal welche Sprache … sie sind mindestens genauso neugierig wie die Wanderer!

Hier gibt’s noch mehr Bilder: Murmeltiere vor der Jenatschhütte

Weisse Bäche um Chamanna Jenatsch

Weisse Bäche, kein Rätsel…

Wandert man von der Fuorcla d’Agnel hinunter zum Gletscherseeli des Vadret d’Agnel und weiter zur SAC Hütte Chamanna Jenatsch, trifft man (wie auch bei anderen Wanderungen in dieser Gegend) auf kleine Gebirgsbäche, von denen einzelne milchiges Wasser führen: die weissen Bäche; die wissenschaftliche Erklärungen hierzu findet ihr unter:

 https://www.youtube.com/watch?v=Ymey1jDvMj0

Auch in den News am Küchentisch der Jenatschhütte wurde dieses Phänomen schon besprochen…

Die farbenprächtigen gelb, ocker und roten Töne des Piz Traunter Ovas und des Piz Picuol sind, nachdem man das Video gesehen hat, dank dem schwefelhaltigen Gestein auch leicht zu verstehen.

Eine Wanderung von etwas über 3 Stunden hierher führt vom Parkplatz unterhalb des Hospizio La Veduta an der Julier Pass-Strasse ab 2205 m ü. M. über die Fuorcla d’Agnel 2990 m ü. M. zum türkisfarbenen Gletschersee des Vadret d’Agnel.
Von hier ist’s dann noch eine gute halbe Stunde bis zur Jenatschhütte.

weisse Baeche
Weisser Bach vor dem Piz Traunter Ovas
Weisser Bach Piz Traunter Ovas 8189
Piz Picuol 8197
Nach dem Abstieg vom Gleschersee des Vadret d’Agnel gelangt man zur Chamanna Jenatsch (70 Betten)
Chamanna Jenatsch
Chamanna Jenatsch, links der Piz Picuogl

Felsentor am Julierpass

Und endlich – ein Projekt am Felsentor beim Julierpass

Felsentor
Felsentor
Arche

Das Projekt UND ENDLICH am Felsentor nahe der Julierpass-Strasse.
Man erreicht das Felsentor nur, wenn man bereit ist, zu wandern.

Die kürzeste Wanderung für von der Julierpass-Strasse aus.

Ein Parkplatz befindet sich an der Tafel der SAC Hütte Chamanna Jenatsch, kurz bevor man von Bivio herauf das Hospizio La Veduta erreicht. Von hier wandert man anderthalb bis zwei Stunden.

Die Wanderer, die von der Chamanna Jenatsch über die Fuorcla digls Leget hinunter nach Bivio, Marmorera oder Alp Flix wollen (zum Beispiel auf dem Alpenpässe-Weg), führt der WAnderweg kurz vor der Fuorcla digls Leget fast bis zum Felsentor. Der Umweg dürfte kaum 300 m betragen.

Mit Verspätung….

Eigentlich hätte das Projekt schon im Juli aufgebaut werden sollen. Da jedoch am Felsentor ein Turmfalkenpaar nistete, verschob sich das ganze auf Mitte August, um die Brut nicht zu gefährden.

Wir waren am 18.8 dort und wunderten uns über all die Leute vor Ort. Selbst das SRF war mit Mikrofon und Kamera präsent…

Offizielle Eröffnungsdatum war erst der 19. August, somit hatte wir wohl eine Sneak Preview Ehre.

Letzter Tag von UND ENDLICH wahrscheinlich am 24. September… aber, wie so oft, besser man informiert sich vorher!

Weitere Fotos rund um die Jenatschhütte hier



arch
Fuorcla digls Leget

Von Bivio, Marmorera oder Alp Flix über die Fuorcla digls Leget, 2709 m, dann etwas weiter unten am Felsentor vorbei (kleiner Abstecher von der markierten Wanderung).
Anschliessend bis auf 2537 m weiter absteigen. An der Weggabelung beschildert: Nach Süden zur Julier-Pass-Strasse oder nach Norden über die Fuorcla d’Agnel, knapp 3000 m, und wieder nach unten bis zur höchstgelegenen SAC-Hütte Graubünden, die Chamanna Jenatsch.

Fuorcla D'agnel
Aussicht von der Fuorcla d’Agnel Richtung Felsentor und Julier Pass-Strasse

Singapour

Singapour

Singapour, escale pour interrompre le long vol avec Singapore Airlines depuis l’Europe vers la Nouvelle-Zélande pendant quelques jours.

Singapur Marina Bay
Marina Bay
Singapore 6325
Art Science Museum, Bayfront
Singapore 8245
Singapore 8244
Singapore 8243
Singapore 8239
Singapore 8233
Singapore 8232
Singapore_8245
Singapore_8244
Singapore_8243
Singapore_8239
Singapore_8233
Singapore_8232
previous arrow
next arrow

Gratte-ciel avec la lune

Jardins suspendus – Singapour

Cooler Gletschersee des Vadret d’Agnel

Piz Picuogl 3333 m
tauender Gletschersee des Vadret d’Agnel vor dem Piz Picuogl

Gletschersee Vadret d’Agnel

Am Gletschersee des Vadret d’Agnel, nach einem langen Winter – schon im September 2020 hatte es viel Schnee gegeben – schmilzt der Schnee nun schnell. Anfang Juli taut der See recht schnell auf.
Vor dem orangefarbenen Hang des Piz Picuogl sticht das türkisblaue Wasser des Seelis ins Auge der Wanderer, die sich durch die teils sehr weichen Schneemassen von der Fuorcla d’Agnel hinab zur Jenatschhütte kämpfen.

Piz Bever spiegelnd
Gletschersee mit den Hängen des Piz Jenatsch
Gletschersee bei Jenatschhuette
Vadret d'Agnel mit Traunter Ovas
Piz Bever 7740
Gletschersee Vadret d'Agnel 6077
Eis Vadret d'Agnel 7811
Gletschersee mit Traunter Ovas 7819 Panorama
previous arrow
next arrow

Hier sind noch einige Sommerbilder dazu

Monochrome Prints Graubünden

20210107 155402 NIK2685 Alvaneu copy
Alvaneu Dorf – Sontg Antoni

Monochrome Fotos…

in Graubünden in monochrome? Manchereiner wird erstaunen: Warum stahlblauem Himmel oder goldgelben Lärchen im Herbst die Farbe rauben? wird man sich fragen… aber seht es euch einfach mal an:

20201027 105814 5DS7259 Tschividains
Tschividains – zwischen Lenzerheide und Lantsch/Lentz
20210215 135605 5DS7544BW Heinzenberg copy
Heinzenberg – beim Bischolpass, Blick ins Safiental
20201013 141453 DSC5867 Alp d Err copy
Plang Bel Gionda – bei Alp d’Err

20201013 140758 DSC5856 copy
Die Gipfel um den Piz d’Err
20201012 142855 5DS6932 Piz Linard copy
Piz Linard
20201013 120713 DSC5832 Piz Mitgel copy
Bilck von Val d’Err zum Piz Mitgel
20201008 131705 5DS6876 Chants dir Seen copy
von Sella da Ravais-ch hinunter nach Chants
20201006 133823 5DS6776 Lenzerhorn copy
Blick zum Lenzerhorn, im Tal sieht man Lantsch
20201006 123737 5DS6755 Toissa copy
Piz Toissa von Ziteil aus
20201006 122321 5DS6749 Forbesch copy
Blick auf Piz Forbesch von Ziteil aus
20200917 133000 5D665 VadretAgnel copy1
Weisser See des Vadret d’Agnel, Blick Richtung Chamanna Jenatsch

Southern Patagonia

Southern Patagonia

monochrome prints from Argentina and Chile

20180225 115824 DSC9591
From Ushuaïa: Vinciguerra Glacier an Laguna Los Tempanos

20180311_132924__NIK1967
20180308_105640__NIK1761
20180308_132505__NIK1778
20180309_185137__DSC0286 NikdefCRT
20180309_184914__DSC0277

Parque Nacional Torres del Paine – Chile

20180320_082851__NIK2586 NIKCRTdef
20180318_082115__NIK2451_2
20180316_143947__DSC0567
20180316_140741__DSC0564
20180317_080606__NIK2415
20180318_084507__NIK2470
20180314_173744__NIK2319
20180317_125056__DSC0668_BW_NIKCRT
20180317_133646__DSC0713
20180319_160448__NIK2555-2
20180317_125402__DSC0676
20180319_160100__NIK2554 NIKCRT
20180319_091117__NIK2532-Bearbeitet

Parque Nacional Los Glaciares (Cerro Torre, Cerro Fitz Roy, Huemul Glaciar) – Argentina

More pictures here!

Henry, le Samoyède

20210301 120129_DSC5912
20210228 145202_NIK2714
20210228 144850_NIK2712
20210301 144837_DSC5922
20210301 144330_DSC5918
20210301 144218_DSC5916
20210301 153650_DSC5931

Célia a adopté le Samoyède Henry

Célia a adopté le Samoyède Henry à la mi-juin 2020 par l’intermédiare de Secours au Samoyède.
Le chien est venu de Bulgarie avec l’aide de l’association enregistrée, où il a été ramassé comme chien de rue malade ayant dû être soigné. En raison de la Covid-19, le voyage de l’animal d’environ un an à Düsseldorf ne s’est pas déroulé sans problèmes, les restrictions sur le voyage Suisse-Allemagne-Suisse ont retardé l’adoption du mâle Samoyède de quelques semaines supplémentaires.

Maintenant, il vit avec Célia à Davos … Une vie à 1500 m d’altitude ainsi que la vie dans la nature des montagnes des Grisons offrent un habitat idéal pour un chien dont la race nous vient depuis la Sibérie. Il se sent vraiment bien en hiver tout comme, en été, en haute montagne.

Henry, the Samoyed

20210301 120129_DSC5912
20210228 145202_NIK2714
20210228 144850_NIK2712
20210301 144837_DSC5922
20210301 144330_DSC5918
20210301 144218_DSC5916
20210301 153650_DSC5931

Célia adopted the Samoyed Henry in mid-June 2020 at Samoyed in need .
The dog came from Bulgaria with the help of the registered association, where it was picked up as a sick street dog and given medical care. Due to the corona, the journey of the approximately one-year-old animal to Düsseldorf was not without problems, the restrictions on the journey Switzerland-Germany-Switzerland delayed the adoption of the Samoyed male for a few more weeks.

Now he lives with Célia in Davos … A life at 1500 m above sea level as well as a lot of nature in the Graubünden mountains offer an ideal habitat for a dog that belongs to Siberia in terms of breed. He feels really comfortable in the winter months as well as in the summer on the firn fields in the high mountains.

Henry, der Samojede

20210301 120129_DSC5912
20210228 145202_NIK2714
20210228 144850_NIK2712
20210301 144837_DSC5922
20210301 144330_DSC5918
20210301 144218_DSC5916
20210301 153650_DSC5931

Célia adoptierte den Samojeden Henry Mitte Juni 2020 bei Samojede in Not.
Der Hund kam durch die Hilfe vom eingetragenen Verein aus Bulgarien, wo man ihn als kranken Strassenhund aufgelesen und medizinisch versorgt hatte. Corona-bedingt war die Reise des etwa einjährigen Tieres nach Düsseldorf nicht unproblematisch, die Beschränkungen der Fahrt Schweiz-Deutschland-Schweiz verzögerten die Adoption des Samojeden Rüden noch um einige Wochen.

Jetzt lebt er mit Célia in Davos… Ein Leben auf 1500 m ü. M. sowie viel Natur in den Bündner Bergen bieten einem Hund, der rassemässig zu Sibirien gehört, wohl einen idealen Lebensraum. Richtig wohl fühlt er sich in den Wintermonaten, sowie im Sommer auf den Firnfeldern im Hochgebirge.

Historische Schmiede Krenzer Hammer

20140920 115038_JJL7913
20140920 154823_JJL8018
20140920 115212_JJL7914
20140920 115413_JJL7916
20140920 155344_JJL8022

Die historische Schmiede Krenzer Hammer ist eine historische Werkzeugfabrik in Ennepe, NRW, Deutschland.

Gegründet im Jahre 1878 in Gevelsberg zog man 1914 an die Peddenöde, wo eine hochmoderne Freiformschmiede errichtet wurde.

Magic Snow: Winter 2020-21

Magic Snow: Winter 2020-21

Magic Snow

01/2021

Bischolpass Heinzenberg
IMG_20210110_112253
20210107 155402_NIK2685
20210107 155403_NIK2698
20210115 153834_5DS7470 Kopie
Magic Snow
20210215 135849_5DS7545

The winter of 2020-2021 brought huge amounts of snow in Graubünden (as in other parts of Switzerland). In addition, it was quite frosty from mid-December 2020. Until the beginning of February, the temperature barely rose above zero degrees at 1500 m.

Photos around Lantsch/Lenzerheide, Alvaneu, Heinzenberg/Thusis, Cunter/Savognin.

Hiver aux Grisons (Suisse) 2021

01/2021

Bischolpass Heinzenberg
IMG_20210110_112253
20210107 155402_NIK2685
20210107 155403_NIK2698
20210115 153834_5DS7470 Kopie
Magic Snow
20210215 135849_5DS7545

L’hiver 2021 a fourni aux Grisons (tout comme à d’autres régions Suisses) une quantité mémorable de neige. En plus, depuis la mi-décembre jusqu’au début février le thermomètre affichait rarement des valeurs positives à une altitude de 1500 m…

Photos prises aux aux alentours de Lantsch/Lenzerheide, Alvaneu, Heinzenberg/Thusis, Cunter/Savognin.

Graubünden: Winter 2021

01/2021

Bischolpass Heinzenberg
IMG_20210110_112253
20210107 155402_NIK2685
20210107 155403_NIK2698
20210115 153834_5DS7470 Kopie
Magic Snow
20210215 135849_5DS7545

Der Winter 2020-2021 brachte in Graubünden (wie auch in anderen Teilen de Schweiz) gewaltige Mengen an Schnee. Zudem war es ab Mitte Dezember 2020 recht frostig. Bis Anfang Februar stiegt auf 1500 m die Temperatur kaum über null Grad.

Fotos aus der Umgegend von Lantsch/Lenzerheide, Alvaneu, Heinzenberg/Thusis, Cunter/Savognin.

Astonishing Chilean Cemeteries

Chilean Cemeteries are far from resembling European parks. Nothing is further from the visitor here than marble mausoleums, polished granite slabs or gilded grave inscriptions, as you can often find them in Western European cemeteries ..

Chilean graves are usually roofed over with a small hut, structures resembling garden sheds, made from materials that the relatives had at hand: wood, sheet metal …

These “houses” serve exclusively to protect the decorated grave: Through the window panes in which other tombs are reflected, you can see tons of artificial flowers, next to them in a colorful mess photos of the deceased, things that belonged to his life, photos, medals, maybe a doll or a toy car, plus a rosary and plaster figures of various Saints …

Etonnants cimetières Chiliens

Les cimetières Chiliens sont loin de ressembler à des parcs européens. Ici, rien n’est plus éloigné que les impressions que donnent les cimetières de chez nous: mausolées en marbre, dalles de granit poli ou inscriptions funéraires doréesn’y sont point de mise.

Les tombes chiliennes sont généralement recouvertes d’une petite hutte, des structures ressemblant à des constructions provisoires d’abri jardinier, fabriquées à partir de matériaux que les proches avaient sous la main: bois, tôle …

Ces “maisons” servent exclusivement à protéger la tombe décorée: à travers les vitres, dans lesquelles se reflètent d’autres tombes, vous pouvez voir quantité de fleurs artificielles, à côté de celles-ci dans un fouillis coloré de photos du défunt, d’objets, qui appartenaient à sa vie, des photos, des fanions, des médailles, peut-être une poupée ou une petite voiture, plus un chapelet et des figurines en plâtre de divers saints …

Stillleben – Chilenische Friedhöfe

Stillleben – Chilenische Gräber

Chilenische Friedhöfe in Patagonien sind weit davon entfernt, den europäischen Parkanlagen zu ähneln. Nichts ist dem Besucher hier ferner als marmorne Mausoleen, polierte Granitplatten oder vergoldete Grabinschriften, wie man sie des öfteren auf westeuropäischen Friedhöfen vorfindet..

Chilenische Gräber sind meist überdacht mit einer kleinen Hütte, Gartenhäusern gleichenden Konstruktionen, erstellt aus Materialien, die die Verwandten gerade zur Hand hatten: Holz, Blech…

Diese “Häuser” dienen ausschliesslich dem Schutz des geschmückten Grabmals: Durch die Fensterscheibenm in denen sich wieder andere Grabmäler spiegeln, sieht man Unmengen von künstlichen Blumen, daneben in buntem Durcheinander Fotos des Verstorbenen, Dinge, die zu seinem Leben gehörten, Fotos, Wimpel, Orden, vielleicht eine Puppe oder ein Spielzeugauto, dazu noch Rosenkranz sowie Gipsfiguren verschiedenster Heiligen…