Western Greenland

Iluslissat, Qasigiannguit andd Asiaat… three towns around Disco Bay in West Greenland.

During the summer months you’ll get flights by Air Greenland from Copenhagen to Kangerlussuaq and then a connecting flight to Ilulissat and Asiaat.
Boats from Disco Line are connecting Ilulissat to Qasigiannguit and Asiaat.

Nach Grönland

Iluslissat, Qasigiannguit und Asiaat… drei Zielorte an der Discobucht im Westen Grönlands.
Im Sommer Anreise mit Air Greenland von Kopenhagen über Kangerlussuaq nach Ilulissat und Asiaat, dann weiter mit den Schiffen der Disco Line.

Le Groenland

Ilulissat, Qasigiannguit et Asiaat, trois villes sur la côte ouest du Groenland.
En été, vols de Air Greenland à partir de Copenhague pour Kangerlussuaq, avec des connections pour Ilulissat et Asiaat. Les bateaux de Disco Line font les liaisons entre Ilulissat, Asiaat et Qasigiannguit

Erfjordbotn

Deux semaines au Troms Fylke.
Cependant nous n’y étions point pour la ville de Tromsø mais pour visiter les îles Kvaløya et Ringvassøya.

Nous avions loué le chalet de Klara et de Raymond, une splendide maison en bois absolument idéale pour deux personne, mais une famille avec deux teenagers ne s’y sentirait nullement à l’étroit!

Erfjordbotn

Two weeks in wonderful Troms Fylke.
Not Tromsø City but the islands Kvaløya and Ringvassøya where our destination this time.

We stayed for 2 weeks in Klara and Raymond’s cabin, well cabin might be an understatement, it’s a superb wooden house, more than perfect for 2 people, but a family with two teenagers would have plenty of space too.

Jenatschhütte

Jill Lucas und Dani Sidler sind die neuen Hüttenwarte der Jenatschhütte . Saisonstart war am 22. Juni 2019.

Je nach Witterung wird die Hütte bis ca Mitte Oktober bewirtet sein.

Anschließend dann wieder über Sylvester/Neujahr.
In die Wintersaison wird dann Mitte Februar starten.

Näheres unter www.chamannajenatsch.ch

20190620Jenatsch NIK8301
Die Chamanna Jenatsch früh morgens am 20. Juni 2019

Die Jenatschhütte liegt in der Gemeinde Bever (Kanton Graubünden) auf 2653 m ü. M.
Kürzester Zustieg ist von der Julier-Passstraße, zwischen Bivio und dem Julierpass, Parkplatz ca 50 Höhenmeter unterhalb des Ospizio La Veduta. Startpunkt auf ca 2200 m ü. M. über die Fuorcla d’Agnel, 2980 m ü.M. Abstieg durch den Vadret d’Agnel bis ca 2510 m ü.M., dann am linken Ufer des Ova d’Err hinauf bis zur Brücke. (Im Sommer führt ein markierter Wanderweg durch den etwas abschüssigen Hang des 3053 m hohen Gipfels westlich der Chamanna Jenatsch zur Brücke, ohne bis aus 2510 m absteigen zu müssen). Dauer: etwa 4 Stunden.

Etwas länger dauert der Fußmarsch ab der RhB-Bahnstation Spinas auf 1815 m ü.M. Immer entlang des Bachs Beverin, an der Alp Suvretta vorbei bis zu Alp Tegia d’Val auf breitem Weg, dann auf markiertem Pfad weiter durch den Val Bever, zum Schluss ein letzter konsequenter Aufstieg von 250 Höhenmetern zur Jenatschhütte. Dauer: etwa 4 1/2 Stunden.

Weitere Zustiegswege auf der Seite der Jenatsch Hütte.

Erfjordbotn

Zwei Wochen im traumhaften Troms Fylke.
Nicht die Stadt Tromsø sondern Kvaløya und Ringvassøya waren die Hauptziele der Reise.

Wir hatten Klara und Raymond’s Chalet gemietet, ein schmuckes Holzhaus neben ihrem eigenen Haus. Ganz toll für zwei Personen, aber auch ein Paar mit zwei Kindern im Teenager Alter wird sich nicht beengt fühlen.

Coastal views of Brittany

Perros-Guirec-sunrise
Trestrignel Beach
Trégastel
near Pointe du Château
Ile Grande - Est
Ile Grande
De l'Îl Renote
Buguelès
Perros-Guirec - Lever de soleil
Plage de Trestrignel
Plage de Trégastel
Maison entre les Roches
De l'Île Grande au lever de soleil
Ile Grande - Ouest
Basse mer, vue de l'ìle Renote, Trégastel
Buguélès, près de Port Blanc
previous arrow
next arrow
 
Shadow

Not only the pink boulders of the Côte de Granite Rose are interesting motifs for photographers. Time and again, especially at sunrise, there are coastal landscapes that lead to new images.

Whether you are travelling east or west from Perros-Guirec, depending on the tides, there are always new views of coastal landscapes where, even if you have been here many times before, something new appears in the camera viewfinder.

Paysages côtiers de Bretagne

Perros-Guirec-sunrise
Trestrignel Beach
Trégastel
near Pointe du Château
Ile Grande - Est
Ile Grande
De l'Îl Renote
Buguelès
Perros-Guirec - Lever de soleil
Plage de Trestrignel
Plage de Trégastel
Maison entre les Roches
De l'Île Grande au lever de soleil
Ile Grande - Ouest
Basse mer, vue de l'ìle Renote, Trégastel
Buguélès, près de Port Blanc
previous arrow
next arrow
 
Shadow

Les blocs de roche de la Côte de Granite Rose ne sont pas les seuls motifs intéressants pour les photographes. On trouve toujours, surtout au lever du soleil, des paysages côtiers qui donnent lieu à de nouvelles images.

Que l’on aille de Perros-Guirec vers l’est ou vers l’ouest, il y a toujours, selon l’état de la marée, de nouveaux aperçus de paysages côtiers où, même si l’on est déjà venu plusieurs fois, de nouvelles choses apparaissent dans le viseur de l’appareil photo.

Küstenlandschaften der Bretagne

Perros-Guirec-sunrise
Trestrignel Beach
Trégastel
near Pointe du Château
Ile Grande - Est
Ile Grande
De l'Îl Renote
Buguelès
Perros-Guirec - Lever de soleil
Plage de Trestrignel
Plage de Trégastel
Maison entre les Roches
De l'Île Grande au lever de soleil
Ile Grande - Ouest
Basse mer, vue de l'ìle Renote, Trégastel
Buguélès, près de Port Blanc
previous arrow
next arrow
 
Shadow

Nicht nur die Felsblöcke der Côte de Granite Rose sind interessante Motive für Fotografen. Immer wieder finden sich, besonders bei Sonnenaufgang, Küstenlandschaften, die zu neuen Bildern führen.

Ob man von Perros-Guirec nach Osten oder Westen unterwegs ist, immer gibt es, je nach Stand der Gezeiten, neue Einblicke auf Küstenlandschaften, an denen, auch wenn man schon öfters hier unterwegs war, Neues im Kamerasucher erscheint.

Trégastel, Ploumanac’h and Ile Grande

Pink Granite at Trégastel

Trégastel

Big waves at Ploumanac’h lighthouse

Another trip to the Pink Granite Coast with mostly south-westerly winds, which means mostly calm seas and little hope of taking pictures with powerful waves…
We did have one day of westerly wind though…
The lighthouse of Ploumanac’h gave us the opportunity to take a boat trip.

20211228_134739_NIK3445
20211228_133310_NIK3394 BW
Ploumanach-3467

More heavy weather photos here!

Île Grande au lever de soleil

Les prévisions météo n’étaient pas optimistes… Tout au plus quelques rayons de soleil entre 9 et 11 heures. Le lever du soleil a donné lieu à de superbes ambiances alors que la marée descendait. Il a effectivement plu quelques gouttes vers 11 heures. Nous n’avons pas été vraiment mouillés et nous étions heureux que les deux heures de marche autour de l’île Grande nous aient permis de faire une bonne séance photo…

Île Grande

Ile-Grande-3553
IleGrande 3522
20220101_091154_NIK3515

D’autres photos de Bretagne sur les site Alpha International Photo Group

Trégastel, Ploumanac’h et Ile Grande

Granite Rose à Trégastel

Trégastel

Grosses vagues au phare de Ploumanac’h

Encore un séjour sur la Côte de Granite Rose avec des vents majoritairement de sud-ouest, ce qui signifie une mer essentiellement calme et peu d’espoir de prendre des photos avec des vagues puissantes…
Nous avons tout de même eu un jour de vent d’ouest…
Le phare de Ploumanac’h nous a donc donné l’occasion de faire un tour en bateau.

20211228_134739_NIK3445
20211228_133310_NIK3394 BW
Ploumanach-3467

D’autres photos de gros temps ici!

Île Grande

Ile-Grande-3553
IleGrande 3522
20220101_091154_NIK3515

Île Grande au lever de soleil

Les prévisions météo n’étaient pas optimistes… Tout au plus quelques rayons de soleil entre 9 et 11 heures. Le lever du soleil a donné lieu à de superbes ambiances alors que la marée descendait. Il a effectivement plu quelques gouttes vers 11 heures. Nous n’avons pas été vraiment mouillés et nous étions heureux que les deux heures de marche autour de l’île Grande nous aient permis de faire une bonne séance photo…

D’autres photos de Bretagne sur les site Alpha International Photo Group

The pink granite blocks of Brittany

In Brittany, the large granite boulders around Ploumanac’h and Trégastel are always interesting subjects for the photographer… and this regardless of the weather. As the views and accessibility change a lot depending on the tide level, it may be advisable to stay around for several weeks in order to get the best out of the area…

Tides in Brittany

It is therefore essential to consult the tide tables, as many large rocks are only accessible at low tide, and the return by high tide often becomes impossible more quickly than one would think…

Die rosafarbenen Granitblöcke der Bretagne

In der Bretagne sind die großen Granitblöcke rund um Ploumanac’h und Trégastel immer ein interessantes Motiv für den Fotografen – und das unabhängig vom Wetter. Da sich die Aussichten und die Zugänglichkeit je nach Gezeitenstand stark verändern, kann es angebracht sein, mehrere Wochen in der Nähe zu bleiben, um das Beste aus der Situation zu machen… Viele der großen Steine sind nur bei Ebbe zu erreichen, und die Rückkehr bei einlaufender Flut ist oft schneller unmöglich als man denkt…

Les blocs de granite rose de Bretagne

En Bretagne, les gros blocs de granite autour de Ploumanac’h et Trégastel sont toujours des sujets intéressants pour le photographe… et ceci peu importe la météo. Comme les vues et l’accessibilité changent beaucoup selon le niveau des marées, il peut être opportun de rester dans les parages plusieurs semaines afin de pouvoir profiter au mieux…

Les marées de Bretagne

Impérativement il faut donc consulter les tables des marées, bon nombres de gros cailloux ne sont accessible que par marée basse, et le retour par haute mer devient souvent impossible plus rapidement que l’on croit…

Trégastel, Ploumanac’h und Ile Grande

Rosa Granit vor Trégastel

Trégastel

Wellen am Leuchtturm von Ploumanac’h

Wieder ein Aufenthalt an der Côte de Granite Rose mit vorwiegend Südwestwinden, das heisst: Ein vorwiegend ruhiges Meer und wenig Hoffnung Bild mit mächtiger Brandung zu schiessen…
Ein Tag mit Westwind hatten wir dann doch noch…
Somit bot sich am Leuchtturm von Ploumanac’h die Gelegenheit

Mehr Sturmbilder gibt’s hier!

20211228_134739_NIK3445
20211228_133310_NIK3394 BW
Ploumanach-3467

Île Grande bei Sonnenaufgang

Die Wettervorhersage hatte nicht optimistisch geklungen… allenfalls ein paar Sonnenstrahlenzwischen 9 und 11 Uhr.

Der Sonnenaufgang brachte bei auslaufender Ebbe tolle Stimmungen. Es regnet tatsächlich gegen 11 Uhr ein paar Tropfen. Richtig nass wurden wir nicht, und wir freuten uns, dass die zwei Stunden für die Wanderung um die Île Grande ein gutes Fotoshooting gebracht hatten…

Île Grande

Ile-Grande-3553
IleGrande 3522
20220101_091154_NIK3515

Andere Bretagne-Bilder auf der Seite der Alpha International Photo Group

Grönland

Grönland – Farbe

Landschaftsbilder aus Grönland sind immer bestechend. Ilulissat, Asiaat oder Qasigiannguit sind ideale Ausgangspunkte. Landschaftsfotografen kommen voll auf ihre Kosten!
Je näher die Landschaft an einem der Pole liegt, umso tiefer steht die Sonne am Himmel. Die klare Luft der Polargegenden sorgt für herrliche Stimmungen von Landschaften, die immer faszinierend wirken.

Greenland 0696
Greenland 0661 1
Greenland 0665

Greenland

Greenland, coastal views

Greenland’s landscapes are always captivating. Ilulissat, Asiaat or Qasigiannguit are ideal starting points. Landscape photographers get their money’s worth! The closer the you are to one of the poles, the lower the sun is in the sky. The pure air of the polar regions creates a wonderful atmosphere in always fascinating landscapes.

Greenland 0696
Greenland 0661 1
Greenland 0665

Groenland

Groenland, vues côtières

Les paysages du Groenland sont toujours captivants. Ilulissat, Asiaat ou Qasigiannguit sont des points de départ idéaux. Les photographes paysagistes en ont pour leur argent ! Plus le paysage est proche de l’un des pôles, plus le soleil est bas dans le ciel. L’air pur des régions polaires crée une atmosphère merveilleuse dans des paysages toujours fascinants.

Au Minett … Eisekaul – Lalléngerbierg

Le 6 décembre 2021, jour de la Saint-Nicolas (Kleesechersdaag).

Comme les enfants, il s’agit de se lever tôt pour voir les belles choses, que Saint-Nicolas a apportées…

Le pressentiment, que seul le mauvais temps serait à nouveau au programme, nous a semblé se confirmer lorsque nous avons quitté la maison pour notre habituelle randonnée dans le Minett. Mais peu de temps avant de garer la voiture à la Place Pierre Ponath, nous avons réalisé qu’il n’était peut-être pas si mal d’avoir apporté l’appareil photo…

Eiselkaul Esch sur Alzette
Eisekaul Esch 0110
Road to Eisekaul

Le temps s’est rapidement amélioré : les trois premières photos ont été prises à l’Eisekaul (Esch-sur-Alzette) en trois minutes, à pied probablement moins de 200 m.

Mais la joie fut de courte durée… un peu moins d’une heure plus tard sur le Lalléngerbierg (tout comme la zone autour de l’Eisekaul c’est également une zone minière à ciel ouvert pour l’extraction du minerai de fer rouge, la Minette, qui a été fermée depuis longtemps).

Lallengerbierg
Lallengerbierg Nebel
Lallengerbierg

Photo du 29 novembre 2021

The Minett … Eisekaul – Lalléngerbierg

December 6th, 2021, St. Nicholas Day (Kleesechersdaag)

Like the children, getting up early in the morning to see what beautiful things St. Nicholas has brought …

The premonition, that only bad weather would be on the program again, seemed to be confirmed, when we left the house to our usual walking tour in a Minett region. But shortly before we parked the car at Place Pierre Ponath, we realized, that it might not have been be wrong to bring the camera …

Eiselkaul Esch sur Alzette
Eisekaul Esch 0110
Road to Eisekaul

The weather improved rapidly: the top three pictures were taken in the Eisekaul (Esch-sur-Alzette) within three minutes, walking distance probably less than 200 m.

But the joy was very short-lived … an hour later on the Lalléngerbierg (like the area around the Eisekaul, also an open-cast mining area for the mining of the red iron ore Minettw, which has long been closed).

Lallengerbierg
Lallengerbierg Nebel
Lallengerbierg

More photos November 29th, 2021

Im Minett … Eisekaul – Lalléngerbierg, Fotografie

6. Dezember 2021, Nikolaustag (Kleesechersdaag)

Wie die Kinder, früh aus den Federn, um zu sehen, was denn der Sankt Nikolaus Schönes gebracht hat…

Die Vorahnung, dass wieder nur Schmuddelwetter auf dem Programm stehen würde, schien noch zu stimmen, als wir das Haus verließen, um unsere übliche Wanderrunde im Minett zu drehen. Doch kurz bevor wir den Wagen am Pierre Ponath Platz abstellten, merkten wir, dass es vielleicht nicht so falsch war, den Fotoapparat mitzubringen…

Eiselkaul Esch sur Alzette
Eisekaul Esch 0110
Road to Eisekaul

Rasant verbesserte sich das Wetter: Binnen drei Minuten entstanden die oberen drei Aufnahmen in der Eisekaul (Esch-sur-Alzette), Gehdistanz wohl keine 200 m .

Doch die Freude war recht kurzer Dauer… eine knappe Stunde später auf dem Lalléngerbierg (wie das Gebiet um die Eisekaul, auch ein, seit langem stillgelegtes, Tagebaugebiet zum Abbau des roten Eisenerz Minett).

Lallengerbierg
Lallengerbierg Nebel
Lallengerbierg

Bilder vom 29. November 2021

Esch-sur-Alzette – Nature …

Esch-sur-Alzette: Nature is regaining its place in old mining areas

Esch7523
View from Lalléngerbierg to Esch Belval
In the sunlight, the electric steelworks, behind it the restored old blast furnaces and
the new urban area with the university uni.lu next to the red bank building
Esch7507 1
Public footpath to “Elendege Bierg” to “Poteau de Kayl” on November 29th, 2021
Esch7506 2
Eisekaul at 9:30 a.m. on November 29th, 2021
Esch7517 2
Nossbierg
Esch7512
Nossbierg
Nossbierg
Nossbierg

Esch-sur-Alzette : La nature…

Esch-sur-Alzette: La nature reprend sa place dans les anciens bassins miniers

Esch7523
Vue du Lalléngerbierg vers Esch Belval
Au soleil, l’aciérie électrique, devant les deux anciens hauts-fourneaux restaurés
et le nouveau site urbain Esch-Belval avec l’université
uni.lu et le bâtiment rouge d’une banque
Esch7507 1
Sentier pédestre du “Elendege Bierg” vers le Poteau de Kayl le 29 novembre 2021
Esch7506 2
Eisekaul vers 9:30 le 29 novembre 2021
Esch7517 2
Nossbierg
Esch7512
Nossbierg
Nossbierg
Nossbierg

Esch-sur-Alzette – Die Natur…

Esch-sur-Alzette: Auf alten Erzabbaugebieten erobert die Natur ihren Platz zurück

Esch7523
Blick vom Lalléngerbierg auf Esch Belval
Im Licht das Elektrostahlwerk, dahinter die restaurierten alten Hochöfen und
das neue urbane Gebiet mit der Universität uni.lu, dem roten Bankgebäude
Esch7507 1
Fussweg vom Elendege Bierg zum Käler Poteau am 29. November 2021
Esch7506 2
Eisekaul gegen 9:30 am 29. November 2021
Esch7517 2
Nossbierg
Esch7512
Nossbierg
Nossbierg
Nossbierg

Fall 2021 Davos Glaris and around

Autumn colors in Davos Glaris, Röven am Flüelapass, Safiental and Obergmeind at Heinzenberg

Alteiner 7438
Davos Glaris
Heinzenberg 0092
Pascuminersee 0054
Pascuminersee
Roeven 9989
Röven
Heinzenberg 0051
Roeven
Safiental7451
Alteiner_7438

Davos Glaris - Aufstieg zum Alteiner Fürggli

Alteiner_7443

Aufstieg von Davos Glaris zum Alteiner Fürggli

Aufstieg von Davos Glaris zum Alteiner Fürggli

20211029_140727_5DS0092

Heinzenberg

20211029_110915_5DS0054color

Pascuminersee am Heinzenberg

Pascuminersee 0050

Pascuminersee am Heinzenberg

Roeven_9989

Röven am Flüelapass, Aufstieg zum Suot Chastè

Roeven_0017

Röven am Flüelapass - Aufstieg zum Suot Chastè

Röven am Flüelapass - Aufstieg zum Suot Chastè

Heinzenberg_0051
20211028_141146_5DS0008

Von Röven zum Suot Chastè

Safiental7451

Blick vom Güner Lückli (Aufstieg vom Safiental)

previous arrow
next arrow
Shadow

After a mixed summer, Davos Glaris, Röven am Flüelapass, Safiental and Obergmeind and all of Graubünden had an exceptionally beautiful autumn. The blaze of colors from the middle of September to the end of October reminded some of the so often cited Canadian Indian Summer. The red of the blueberry hedges, the blaze of color of the mountain ash and later the strong orange of the larch trees in the already low sun … suddenly not only climbing the peaks became an experience, but also hikes at medium heights and up to 2000 m had their charm …
In particular, the hiking trail from Röven on the Flüelapass to the Suot Chastè viewpoint was hardly strenuous and yet a special highlight in terms of gold-colored larches … If you like it more strenuous, you can go further up to Piz Chastè.

Icebergs in Disko Bay

Disko Bay: Here Kangia icebergs drift in the Atlantic

Disko Bay, the bay that separates Disko Island from the coastal town of Ilulissat on Greenland’s west coast. Icebergs drift out of the ice fjord (Kangia) into the open sea before heading northwards with the current. Although the blue of the huge ice masses is of captivating beauty, here are some black and white photos!

More photos: click here

Icebergs dans la baie de Disko

Baie de Disko: ici dérivent les icebergs du Kangia dans l’Atlantique

La Baie de Disko (Disko Bay) qui sépare l’île de Disko de la ville côtière d’Ilulissat sur la côte ouest du Groenland. <br> Les icebergs sont emportés du fjord des glaces, le Kangia, dans la mer ouverte, où le courant les fait dériver le long de la côte vers le nord .

Bien que le bleu des énormes masses de glace soient d’une beauté captivante, voici quelques photos en noir et blanc !


Photos en couleur

Eisberge in der Disko Bay

Disko Bay: Wo Eisberge des Kangia im Atlantik treiben

Disko Bay, die Bucht die Disko Island vom Küstenort Ilulissat an der Grönlands Westküste trennt.
Eisberge werden aus dem Eisfjord (Kangia) hinaus aufs offene Meer gespült und treiben dann mit der Stömung Richtung Norden.
Obwohl das Blau der riesigen Eismassen von bestechender Schönheit ist, hier einige Schwarzweiss Aufnahmen!

Couleurs d’automne 2021 – Davos Glaris et alentours

Couleurs automnales à Davos Glaris, Röven, Safiental et Obergmeind

Alteiner 7438
Davos Glaris
Heinzenberg 0092
Pascuminersee 0054
Pascuminersee
Roeven 9989
Röven
Heinzenberg 0051
Roeven
Safiental7451
Alteiner_7438

Davos Glaris - Aufstieg zum Alteiner Fürggli

Alteiner_7443

Aufstieg von Davos Glaris zum Alteiner Fürggli

Aufstieg von Davos Glaris zum Alteiner Fürggli

20211029_140727_5DS0092

Heinzenberg

20211029_110915_5DS0054color

Pascuminersee am Heinzenberg

Pascuminersee 0050

Pascuminersee am Heinzenberg

Roeven_9989

Röven am Flüelapass, Aufstieg zum Suot Chastè

Roeven_0017

Röven am Flüelapass - Aufstieg zum Suot Chastè

Röven am Flüelapass - Aufstieg zum Suot Chastè

Heinzenberg_0051
20211028_141146_5DS0008

Von Röven zum Suot Chastè

Safiental7451

Blick vom Güner Lückli (Aufstieg vom Safiental)

previous arrow
next arrow
Shadow

Après un été mitigé, les Grisons ont connu un automne d’une exceptionnelle beauté. Le flamboiement des couleurs de la mi-septembre à la fin octobre a rappelé à certains l’été indien canadien si souvent cité. Le rouge des haies de myrtilles, le flamboiement de la couleur du sorbier et plus tard l’orange intense du mélèze sous le soleil déjà bas … d’un coup, non seulement les ascensions vers les sommets étaient une destination à viser, mais aussi les randonnées à des hauteurs moyennes et jusqu’à 2000 m avaient leur charme…
En particulier, le sentier de randonnée de Röven en aval côté sud du col de la Flüela jusqu’au belvédère de Suot Chastè était peu fatigant et pourtant la forêt de mélèzes en valait la peine… Ceux qui l’aiment plus poussé peuvent alors aller plus loin jusqu’au Piz Chastè.

Herbst 2021 in Davos Glaris und Umgebung

Herbstfarben in Davos Glaris, Röven am Flüelapass, Safiental und Obergmeind am Heinzenberg

Alteiner 7438
Davos Glaris
Heinzenberg 0092
Pascuminersee 0054
Pascuminersee
Roeven 9989
Röven
Heinzenberg 0051
Roeven
Safiental7451
Alteiner_7438

Davos Glaris - Aufstieg zum Alteiner Fürggli

Alteiner_7443

Aufstieg von Davos Glaris zum Alteiner Fürggli

Aufstieg von Davos Glaris zum Alteiner Fürggli

20211029_140727_5DS0092

Heinzenberg

20211029_110915_5DS0054color

Pascuminersee am Heinzenberg

Pascuminersee 0050

Pascuminersee am Heinzenberg

Roeven_9989

Röven am Flüelapass, Aufstieg zum Suot Chastè

Roeven_0017

Röven am Flüelapass - Aufstieg zum Suot Chastè

Röven am Flüelapass - Aufstieg zum Suot Chastè

Heinzenberg_0051
20211028_141146_5DS0008

Von Röven zum Suot Chastè

Safiental7451

Blick vom Güner Lückli (Aufstieg vom Safiental)

previous arrow
next arrow
Shadow

Nach einem durchwachsenen Sommer hat Graubünden einen aussergewöhnlich schönen Herbst gehabt. Die Farbenpracht von Mitte September bis Ende Oktober erinnerte manchereinen an den so häufig zitierten kanadischen Indian Summer. Das Rot der Blaubeerhecken, die Farbenpracht der Ebereschen und später das kräftige Orange der Lärchen in der schon tiefstehenden Sonne… auf einmal wurden nicht nur Gipfelbesteigungen zum Erlebnis, auch Wanderungen auf mittleren Höhen und bis hinauf zu 2000 m hatten ihren Reiz…
Insbesondere war der Wanderweg von Röven am Flüelapass bis zum Aussichstpunt Suot Chastè ein wenig anstrengendes und dennoch besonderes Highlight in puncto goldfarbene Lärchen… Wer’s anstrendender mag, kann dann noch weiter nach oben zum Piz Chastè.

Von Kolfuschg zur Puezhütte

Kolfuschg, zwischen Sella- und Puezgruppe

Im Morgenlicht erstrahlen die Ostflanken der Sellagruppe, als wir Von Kolfuschg (Colfosco) vom Parkplatz der Bergbahn zur Ütia Col Pradat über den Wanderweg 3 aufsteigen. Sicherlich anstrengender als der Aufstieg über die Piste zur Ütia Edelweiss, aber auch wohl lohnender…

Von der Furcela de Ciampei bis zur Puezhütte

Bis hinauf zur Furcela de Ciampei bleibt die Spannung auf den Blick über die Ebene vor der Puezhütte. Rechts ragt der Klotz des Sassongher auf, die Ebene sieht man dann erst beim Wandern über Weg N°2 Richtung Puezhütte. (Übrigens, Mitte Oktober haben bereits alle Bergbahnen und Hütten geschlossen).

Richtung Sassongher und Funtanacia

Nach einer Pause im Windschatten der Hütte geht es Anfangs auf gleichem Pfad zurück, dann zweigen wir auf die N°5 ab, um Richtung Forcella dl Sassongher auf schmalem Pfad steil abzusteigen.
Heute beschliessen wir, uns den etwas heiklen Pfad zur Forcella dl Sassongher nicht mehr zuzumuten und nehmen als Alternative den Wanderweg N°7 hinab nach Funtanacia.
Von der mit dem Bus über Corvara zurück nach Kolfuschg.

Fanes 7246
Auf der gegenüberliegenden Talseite die Fanes Gruppe im Abendlicht

Tofana de Rozes

Startpunkt zur Forcella Fontana Negra östlich der Tofana de Rozes liegt kurz unterhalb des Falzaregopasses bei Ra Nona 1985 m ü.M. mit dem Wanderweg 412.
Dieser führt bergan zu einer Piste, die dann erst noch Weg 412, dann 402 hinauf Richtung Pass auf 2331 m führt. Das letzte Teilstück zum Pass ist dann ein normaler Wanderweg. An der Gabelung unterhalb des Passes zweigen wir auf den Wanderweg 404 ab, um am südlichen Hang des Tofana de Rozes entlang zu gehen. Wir bleiben auch unterhalb von Il Pilastro auf dem grösstenteils unschwierigen Weg 404. Wir wandern unter den Seilen der Bergbahn des Rifugui Giussani bis wir auf den Wanderweg 403 treffen, dem wir dann nach links hinauf folgen.
Es geht hinauf bis zur Forcella Fontana Negra, erst dann ist man am Rif. Giussani. Herrliche Aussicht auf der Sonnenterasse der Hütte, die jetzt bereits nicht mehr bewartet ist.

Leider zu viel Schnee am Nordhang, dass wir ohne weitere Ausrüstung die Umrundung der Tofana de Rozes machen könnten… auch wenn einige (mit Steigeisen ausgerüstet) sich den Gipfel sogar zutrauen, wie das Bild 4 am unteren Billdrand zeigt…

Anfangs gleicher Weg wieder zurück, dann aber weiter talwärts bis zum Weg 412 der uns dann wieder zur alten Militärstrasse bringt. Dann auf gleichem .Weg wie am Morgen zurück zum Parkplatz

Bei Campill: Crep da les Dodesc

Ab Campill führt eine Piste bis zum letzten Parkplatz aufca1600 m.ü.M.; wenn man nicht gerade einen tiefgelegten Sportwagen steuert, sollte jeder auch die auf dem Strassenschild “nur für Anreiner ab 1,6 km” ziemlich genau diese Distanz auch fahren können. Platz für etwa 10 Fahrzeuge.
Der Wanderweg N°9 führt schnell bergauf, dann trifft man auf den Weg N°6, der anfangs noch recht breit, mit der Distanz allerdings ein schmaler Pfad ist. Auf 2020 m.ü.M. verlässt man den Wanderweg zur Puezhütte und zweigt rechts ab auf die N°12,
Die goldfarbenen Lärchen bei stahlblauem Himmel lassen uns schon den Anstieg bis hierhin geniessen.
Auf gutem Pfad wandern wir bis zum Gipfel, der Abzweig vom (unmarkierte Pfad Richtung Capuziner) ist beschildert.

Sicht auf das Tal von Campill und den Peilerkofel

Die Aussicht von diesem harmlosen Gipfel auf 2384 m.ü.M. ist echt lohnenswert. Die fast senkrecht abfallenden Klippen gewähren fantastische Ausblicke, z.B. auf den Peitlerkofel.