Marais salants… Wo das Salz herstammt

Wo das Salz herstammt…

Die heutige Ile de Ré ist, seit Mai 1988, streng genommen keine richtige Insel mehr, denn seither verbindet eine 2 926,5 m lange Brücke die Ile de Ré mit dem Festland. Somit ist sie von La Rochelle (Charente-Maritime) schnell erreichbar.

Früher waren dort vier kleine Inseln, die im Laufe der Zeitrechnung durch Aufschüttungen und Deiche zu einer – noch immer nicht wirklich grossen – Insel zusammengewachsen sind.
85,32 km2, 24,5 km lang, 1,30 km bis 5,9 km breit… Vom Städtchen Saint Martin de Ré in der Mitte ist man recht schnell überall auf der Insel… Für Radfahrer optimal, Radwege gibt es fast überall, Landstrassen sind daher für Biker ein No Go. Einen Bergsteigerpreis gibt es allerdings wohl kaum: Höchste Erhebung der Ile de Ré sind gerade mal 19 m!

Grosse Flächen sind teilüberflutet: le marais salant, das “Salzmoor” wird durch ein komplexes Schleusensystem geflutet. Im Sommer trocknen die rechteckigen Becken aus, so dass die “Sauniers” das Salz ernten können.

Marais